Über Philip Bösand

1984 in München geboren, zog es ihn um die Jahrtausendwende ins Mittelrheintal.

Mit dem Stift in der Hand suchte er sein kreatives Glück in Wirtschaftsschulen, Werbeagenturen, Seniorenresidenzen und Kindertagesstätten, fand aber nichts als dicke Hosen und volle Windeln.

Beim Zeichnen von Cartoons machte er sich einen Reim aufs Reimen und verschreibt sich seit 2005 der Kunst der wohlklingenden Worte. Es folgten öffentliche und private Lesungen für Weinhäuser, Literaturkreise, Vereine und Unternehmen.

Ebenfalls 2005 stolperte er auf die Bretter, die kein Geld bedeuten und spielt seither – ob Drama oder Komödie – in den Produktionen des »Bopparder BurgTheaters«.

Vom Schau- zum Hörspiel kam er 2008 und wirkte seitdem in etlichen Nicht-Kommerziellen Hörspielen verschiedener Label mit. In den letzten Jahren ist er vermehrt auch in kommerziellen Produktionen zu hören.